In den letzten Nächten haben die Wildschweine unseren Friedhof als neue Nahrungsquelle entdeckt. Wir sind entsetzt, wie sehr die Wiesen und Wege, aber auch einige Grabstätten in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Das Presbyterium wird in der nächsten Sitzung besprechen, wie man den tierischen Besuchern den Zutritt verwehren kann. Erst dann macht es Sinn, die Wege und Wiesen wieder herzurichten. Wir werden uns schnellstmöglich um eine Lösung kümmern.

Sollten Sie, Ihre Familie oder Bekannte von Ihnen Nutzungsberechtige einer Grabstätte auf dem Ostfeld-Freidhof sein, schauen Sie bitte nach, ob die entsprechende Grabstätte ebenfalls betroffen ist. Die ortsansässigen Friedhofsgärtner sind informiert und werden ebenfalls nachsehen, ob von ihnen gepflegte Grabstätten Schaden genommen haben. Gerne werden die Gärtner Sie auch bei der Beseitigung der Schäden unterstützen.

Über die weitere Vorgehensweise der Kirchengemeinde werden wir hier im Internet informieren, Sie können aber auch im Gemeindebüro bei Frau Höfer oder direkt bei den Mitgliedern des Presbyteriums anfragen, unser Friedhofsgärtner Herr Macekas ist natürlich ebenfalls über den Vorgang informiert und arbeitet zusammen mit dem Presbyterium an der Behebung des Problems.